Australien Reisebericht   |  Reiseplanung   |  Impressum Reiseroute


Kanguruh
Tropisches Queensland
Whitsunday Island
Capricorn Coast
Fraser Island
Rund um Brisbane
Nordküste von NSW
Sydney
Blue Mountains
Canberra bis Melbourne
Great Ocean Road
Mount Gambier
Kangaroo Island
Red Centre Way
Kings Canyon
Kata Tjuta (Olgas)
Uluru (Ayers Rock)











  

Whitsunday Island


Campingplatz Airlie Beach


Weisser Kakadu

Ein weiteres Highlight der Reise waren die Whitsunday Islands. In Prosperine zweigen wir vom Bruce Highway ab nach Airlie Beach. Dieser Ort ist fest in der Hand von Backpackern und Touristen. Unser Campingplatz liegt ein bisschen ausserhalb des Trubels und ist ein wahres Naturparadies. Auf den Bäumen sitzen weisse Kakadus und bunte Loris. Beim Frühstück morgens ist die Sonne schon so heiss, dass wir uns doch lieber gleich in den Schatten setzen.

In Airlie Beach werden viele Möglichkeiten angeboten die Inseln zu erkunden. Wer es sportlich mag, kann eine See-Kajak Tour buchen. Auch die Erkundung der Inseln mit dem Jetski ist möglich. Wir entscheiden uns für eine eintägige Segeltour. Wer mehr Zeit hat kann auch mehrtägige Segeltouren buchen oder eine Tour raus ins Great Barrier Riff machen, das rund 50 Kilometer vor der Küste liegt.


Segelschiff Camira

Unser Segelschiff heisst Camira. Dieser große Katamaran bietet Platz für rund 80 Leute. Das Deck und die zwischen den Rümpfen aufgespannten Netze bieten aber ausreichend Platz für alle. Morgens gibt es zunächst Muffins und Kaffee, als Stärkung vor dem Schnorcheln.

Whitsundays Segeltour

Der Schnorchelplatz liegt vor Hook Island. Nach einer kurzen Einweisung können wir auch schon mit Schnorchel, Taucherbrille, Flossen und Neopren-Anzug ins Wasser. Das Wasser ist schön warm - dafür brauchen wir den Stinger Suite nicht. Er soll vor den giftigen Quallen schützen, die es hier geben kann. Wir sind zum Glück keiner begegnet. Schade, dass wir keine Unterwasserkamera dabei hatten. Am Meeresgrund leuchten die Korallen in den unterschiedlichsten Farben. Und dazwischen schwimmen massig bunte Riffbewohner. Durch die Taucherbrille wirken sie zum Greifen nah. Man weiss gar nicht wo man zuerst hinschauen soll. Nur den Kopf zu weit drehen, sollte man nicht, sonst läuft das Wasser in den Schnorchel oben rein. *Hust* Nach einer dreiviertelstunde im Wasser gehts zurück aufs Segelboot


Whitehaven Beach

Die nächste Station ist Whitehaven Beach. Dieser lange weisse Sandstrand ist berühmt für seinen ultrafeinen Quarzsand, der sich in der Sonne kaum aufheizt. Wir haben eineinhalb Stunden Aufenthalt um am Strand spazieren zu gehen oder zu baden. Bei der Rückkehr aufs Boot ist das Mittagessen angerichtet. Im Heck des Schiffes ist ein großer Grill integriert. Zwei Kühltruhen mit eisgekühlten alkoholischen Getränken und Softdrinks stehen zur Verfügung. Nachdem die zwei Aktivitäten am frühen Nachmittag abgeschlossen sind, kommt nun der gemütliche Teil. Da der Wind auch etwas aufgefrischt hat wird nun auch endlich der Motor ausgeschaltet und wir segeln richtig. Nun bleibt noch genug Zeit um aufs Meer und die Inseln zu schauen, sich zu sonnen oder mit den Mitreisenden zu unterhalten und dabei die Bordbar zu plündern.